Bericht Weihnachtskonzert

Die Junior Brass Band MG Reiden und die Brassinis verzauberten das Publikum in der katholischen Kirche. Für den Höhepunkt waren in diesem Jahr diverse Solisten verantwortlich.

Eine voll besetzte und weihnächtlich dekorierte Kirche boten das passende Ambiente für das alljährliche Weihnachtskonzert der Junior Brass Band MG Reiden und der Brassinis. Unter der Direktion von Philipp Renggli wurde in den vergangenen Wochen ein unterhaltsames, aber auch besinnliches Konzert einstudiert. Das Resultat war bezaubernd.

Auch dieses Jahr wurde das Konzert traditionell durch die Brassinis der regionalen Musikschule eröffnet. Unter den Klängen des Cornet Sextett zogen die Brassinis durch den Mittelgang der Kirche mit den Laternen ein, und präsentierten danach unter der Leitung von Philipp Renggli vier weihnächtliche Stücke. Es ist immer wieder erstaunlich, was bereits solch junge Musikantinnen und Musikanten, welche zum Teil erst etwas mehr als ein Jahr ein Instrument spielen, in der Lage sind musikalisch vorzutragen. Besonders bei den 10 Beginners, welche erst seit dem Sommer am musizieren sind, war die Anspannung und die Vorfreude zu spüren. Für sie war es ein besonderes Erlebnis, das Konzert vor der grossen Fangemeinde eröffnen zu dürfen. Verdientermassen wurde ihr Spiel mit einem grossen Applaus verdankt.

Nach den Brassinis stand dann die Junior Brass Band im Rampenlicht. Unter der Leitung von Philipp Renggli eröffneten sie ihren Teil mit dem Stück „Welcome Christmas“. Mit folgenden traditionellen Weihnachtsstück „Es wird gleich dunkel“ vermochten die jungen Musikanten die Herzen der Zuhörer endgültig zu erwärmen und die winterliche Kälte etwas vergessen zu machen. Kerzen brannten und ein geschmückter Weihnachtsbaum erhellte die katholische Kirche in Reiden.

Nun folgte ein Höhenpunkt nach dem anderen und die Bühne gehörte voll und ganz diversen Solisten. Sage und schreibe 17 Solisten und Solistinnen traten in Begleitung der Band oder zusammen als Gruppe vor das Publikum.

Mit ihren wunderschönen und Gänsehaut erregenden Melodien traten sie in den Fokus der Zuhörer und zogen sie in ihren Bann.

Auch die Schlagzeuger zeigten mit ihrer Showeinlage ihr Können. Die Schlagzeugrhytmen hallten von den Wänden wider, und schlussendlich füllt ein tosender Applaus die Kirche.

Mit den Weihnachtsstücken „Nadal“ und „Happy New Year“ ging das Konzert auch bereits wieder seinem Ende entgegen. Bereits richtig auf die bevorstehenden Weihnachtstage eingestimmt, wurde zum Abschluss in der Dunkelheit der Kirche eines der bekannteste Weihnachtslieder „Oh du Fröhliche“ gespielt, zu welchem die Zuhörer aufgefordert wurden mitzusingen.